Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine über 2000 Jahre alte Heilkunst, welche über die Jahrhunderte hinweg weiterentwickelt wurde. Zu den therapeutischen Verfahren gehören Akupunktur, Kräutertherapie, Ernährung, Moxa, Schröpfen und Qi Gong.

Seit einigen Jahrzehnten wird die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) auch in Europa gelehrt und praktiziert und erfreut sich auch bei uns wachsender Anerkennung und Bedeutung. Insbesondere Akupunktur gewinnt aufgrund guter Behandlungserfolge immer mehr an Bedeutung. In klinischen Studien wurde die Wirksamkeit bei vielen Erkrankungen nachgewiesen.

Die TCM erfasst den Menschen in seiner Gesamtheit, befindet sich Körper, Geist und Seele nicht im Gleichgewicht kommt es zu Störungen des Wohlbefindens und zu Krankheiten. Je nach Art der Erkrankung kann die TCM eine alternative oder ergänzende Behandlungsmethode zur westlichen Medizin sein.

Unter anderem kann die Traditionelle Chinesische Medizin bei den folgenden Leiden helfen:
Allergien, Herz-Kreislaufbeschwerden, Bluthochdruck, Erkrankungen der Atemwege, Magen- Darmerkrankungen, Menstruations- und Wechseljahrbeschwerden, Hautprobleme, Migräne, Rheuma, Rückenleiden, Schmerzen im Bewegungsapparat, Übergewicht, Nieren- und Blasenprobleme, Schlafstörungen, Erschöpfung, Stresssymptome, Verspannungen, Raucherentwöhnung, schwaches Immunsystem u.v.m

Siehe auch die Liste der Indikationen der WHO (Weltgesundheitsorganisation), welche die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) als vollwertige medizinische Disziplin mit ganzheitlicher Behandlungsmethodik akzeptiert. → Liste